Veranstaltungsrückblick zur 3rd Conference of Applied Hygiene, Microbiology and Virology

Veranstaltungsrückblick zur 3rd Conference of Applied Hygiene, Microbiology and Virology

Veranstaltungsrückblick - Summary - 3rd Conference of Applied Hygiene, Microbiology and Virology

Bereits zum dritten Mal fand am 2. und 3. November 2017 die durch die Dr. Brill + Partner GmbH Institut für Hygiene und Mikrobiologie in Kooperation mit der Life Science Nord GmbH organisierte "Conference of Applied Hygiene, Microbiology and Virology" im Ameron Hotel in der Hamburger Speicherstadt statt. Die mittlerweile international anerkannte Veranstaltung richtete sich insbesondere an Spezialisten aus den Bereichen "Research & Development", Registrierung von Biozidprodukten zur Infektionsprävention im Rahmen der Biozidprodukteverordnung, Medizinproduktehersteller, Vertreter von Prüflaboratorien sowie Behördenvertreter. Ziel der Veranstaltung war es, eine Plattform für einen offenen Austausch und Wissenstransfer zwischen den Industrievertretern, Laboratorien und Zulassungsspezialisten zu ermöglichen. Thematisiert wurden aktuelle Themen zur Biozidprodukteverordnung und die aktuellen und künftigen Entwicklungen in den Bereichen der Wirksamkeitsbewertung von Biozidprodukten. Im Rahmen der Veranstaltung präsentierte Dr. Florian H. H. Brill den über 100 internationalen Teilnehmern aus 18 Ländern einen detaillierten Überblick über die während einer Produktentwicklung und bei der Registrierung eines Biozidproduktes zu respektierenden aktuellen und künftigen Anforderungen hinsichtlich der bakteriziden, fungiziden, mykobakteriziden und sporiziden Wirksamkeitsbewertung von Biozidprodukten. Vorgestellt wurden die Kernpunkte der ECHA-Guidancedokumente hinsichtlich der Wirksamkeitsbewertung von Biozidprodukten für die Bereiche PT1-5. Weiterhin wurden bereits final publizierte Überarbeitungen bereits bestehender EN-Normen zur Wirksamkeitsbewertung von Bioziden, wie auch unter anderem in naher Zukunft in Kraft tretende Normen, wie beispielsweise die prEN 17126 zur Bewertung der sporiziden Wirksamkeit von Desinfektionsmitteln im humanmedizinischen Bereich, diskutiert. Hierbei lag das Augenmerk nicht nur auf den methodischen Anforderungen der Prüfmethodik, sondern es sollte zudem eine Brücke zu den zu berücksichtigenden Aspekten in Hinblick auf diese Normen im Rahmen der Produktentwicklung geschlagen werden. Ergänzend wurden jedoch ebenfalls Hinweise gegeben inwiefern bereits bestehende Wirksamkeitsgutachten aktualisiert und somit auf den Stand der aktuellen Prüfmethodik gebracht werden können.

Komplettiert wurden diese Ausführungen durch die Beiträge des international anerkannten Virologen Dr. Jochen Steinmann und von Dr. Dajana Paulmann, insbesondere hinsichtlich der viruziden Wirksamkeitsbewertung der zukünftig zu beachtenden praxisnahen Prüfverfahren nach prEN 16777 für Flächendesinfektionsmittel, prEN 17111 für Instrumentendesinfektionsmittel, in Anlehnung zur EN 1500 für Händedesinfektionsmittel und in Anlehnung an EN 16615 zur Wirksamkeitsbewertung von Flächendesinfektionsmitteln.

Die diesjährigen Key Note-Präsentationen thematisierten zudem aktuelle und künftige Themen im Zusammenhang mit klinischen Anforderungen an die Infektionsprävention und -kontrolle. Als einer der Key Note-Sprecher vertiefte Professor Dr. Andreas Voss dieses Thema und gab Einblicke über das Ausbruchsmanagement im klinischen Alltag. Beleuchtet wurden Aspekte der Patientensicherheit, wie Patienten in diese Prozesse involviert und engagiert werden können, sowie der Umgang mit multiresistenten Erregern und relevante Arbeitsprozesse wie beispielsweise die Reinigung und Händehygiene im Krankenhausalltag.

Vertieft wurde die Thematik der Händehygiene durch Professor Dr. Günter Kampf. Er präsentierte Einblicke in die Erhebung klinisch relevanter Daten zur Wirksamkeitsbewertung von alkoholischen Händedesinfektionsmitteln. Diskutiert wurden offensichtliche Diskrepanzen zwischen der unter Laborbedingungen ermittelten Wirksamkeitsbewertung von Händedesinfektionsmitteln und deren tatsächlichem Einsatz in der Praxis, sowie mögliche Lösungsansätze zu dieser Problematik.

Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass die gelungene Veranstaltung durch das Zusammentreffen hoch anerkannter Experten der jeweiligen Fachgebiete der angewandten Hygiene, Mikrobiologie und Virologie mit den tatsächlichen Anwendern und den Industrievertretern eine erstklassige Möglichkeit bot, den dringend notwendigen Dialog zu den angeführten Themen zu ermöglichen. Um diesen Dialog auch weiterhin zu gewährleisten, wird die vierte "Conference of Applied Hygiene, Microbiology and Virology" am 22. und 23. November 2018 erneut an gewohnter Stätte im Ameron Hotel in der Hamburger Speicherstadt stattfinden. Hierzu möchten wir alle Interessenten bereits jetzt ganz herzlich einladen.