Virucidal efficacy of a sonicated hydrogen peroxide system (trophon® EPR) following European and German test methods

Erscheingsdatum 
Januar 2017
ISSN 
2196-5226
Autoren 
Britta Becker, Birte Bischoff, Florian H. H. Brill, Eike Steinmann, Jochen Steinmann
Bibliografische Daten 
GMS Hygiene and Infection Control 2017, Vol.12:Doc02, doi: 10.3205/dgkh000287, urn:nbn:de:0183-dgkh0002874, Published: January 19, 2017, © 2017 Becker et al. This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution 4.0 License. See license information at http://creativecommons.org/licenses/by/4.0/.
Abstract 

Aim: The virucidal efficacy of an automated ultrasound probe disinfector (trophon® EPR) was evaluated in a three step procedure according to European and German test methods. This system uses sonicated hydrogen peroxide mist (35%) at elevated temperature (50°C) in a closed chamber with control of all parameters within a 7 minute cycle.

Methods: In the first step of examination, the peroxide solution was tested in a quantitative suspension assay according to the Guideline of Deutsche Vereinigung zur Bekämpfung der Viruskrankheiten (DVV) e.V. and Robert Koch-Institute (RKI) and in parallel with the European Norm EN 14476 with all test viruses creating a virucidal claim.

In the second step, the virucidal efficacy of the hydrogen peroxide solution was evaluated in a hard surface carrier test according to the Guideline of DVV with adenovirus, murine norovirus and parvovirus simulating practical conditions.

Finally, the efficacy was evaluated by the automated system using stainless steel carriers inoculated with test virus and positioned at different levels inside the chamber.

Results: A ≥4 log10 reduction of virus titre was demonstrated with all methods including carrier tests with murine norovirus, adenovirus, and parvovirus using the automated device.

Conclusion: The automated device is able to inactivate test viruses of German and European norms and can therefore claim efficacy against human pathogenic enveloped and non-enveloped viruses. This includes human papillomaviruses which form part of the complete virucidal claim.

Keywords: disinfection, ultrasound probes, virucidal efficacy, trophon® EPR, human papillomaviruses

Zusammenfassung:

Zielsetzung: Die viruziden Eigenschaften der maschinellen Aufbereitung von vaginalen Ultraschallsonden (trophon® EPR) wurden in einem dreistufigen Prozess untersucht. Das System basiert auf der Vernebelung einer speziellen Peroxidlösung (35%) in einer geschlossenen Kammer bei erhöhter Temperatur (50°C) und einer Einwirkzeit von 7 min unter Kontrolle aller Parameter.

Methode: Im ersten Schritt wurde die Peroxidlösung in einem quantitativen Suspensionsversuch gemäß der Leitlinie der Deutschen Gesellschaft zur Bekämpfung von Viruskrankheiten e.V. (DVV) und des Robert Koch-Institutes und parallel gemäß der Europäischen Norm EN 14476 mit allen Prüfviren für eine viruzide Auslobung untersucht.

Im zweiten Schritt folgte ein Keimträgerversuch entsprechend der DVV-Leitlinie mit murinem Noro-, Adeno- und Parvovirus, um eine Viruzidie „high level“ zu zeigen.

Abschließend wurde die Wirksamkeit der maschinellen Aufbereitung mit den Viren der DVV-Leitlinie auf viruskontaminierten Edelstahlträgern überprüft.

Ergebnisse: Eine ≥4 log10 Reduktion des Virustiters konnte mit allen Methoden einschließlich der maschinellen Aufbereitung mit murinem Noro-, Adeno- und Parvovirus erreicht werden.

Schlussfolgerung: Die maschinelle Aufbereitung ist in der Lage, die Prüfviren der Deutschen und Europäischen Normen zu inaktivieren und erzielt damit den Anspruch, alle humanpathogenen behüllten und unbehüllten Viren einschließlich der humanen Papillomaviren zu inaktivieren, die Teil dieses resultierenden Claims einer kompletten Viruzidie sind.

Schlüsselwörter: Desinfektion, Ultraschallsonden, viruzide Wirksamkeit, trophon® EPR System, humane Papillomaviren